Game Camp 2018 – verschoben auf Oktober!

ACHTUNG: Das Game Camp wurde verschoben und findet nun in den Oktoberferien statt! Infos dazu gibt es bald hier!

Spiel mit uns! Sei 5 Tage lang dabei und rette mit 20 anderen Jugendlichen Bremen vor einer Klimakatastrophe!

Was?

Das Game Camp 2018 ist ein Camp für alle zwischen 13 und 17 Jahren, die Lust haben, ihre Gaming-Skills auszutesten. Jeden Tag werden neue Challenges in der Gruppe gemeistert, um Bremen vor einer Klimakatastrophe zu bewahren. Zum Beispiel: Bau von VR-Brillen, Scotland-Yard in der Straßenbahn, Video-Quiz und vieles mehr! Am ersten Tag lernen wir uns kennen, die anderen 4 Tage drehen sich ums gemeinsame Spielen in Bremen und Bremerhaven. Wir spielen überall: in der Straßenbahn, im Metronom, auf der Fähre – wirklich überall! Nebenbei lernen wir auch noch viel Neues über Klima, Ernährung, Mobilität, Plastik im Meer und über den Umgang mit digitalen Spielmethoden!

Wann?

Das Camp findet vom 9. bis zum 13. Juli (Montag bis Freitag) statt.

Wo?

Wir verbringen 3 Nächte mit Schlafsack und Luftmatratzen/Isomatten in der Jugendkirche Gröpelingen in Bremen. Dort können wir abends auch Kickern, Billard spielen, Klettern lernen und unsere Freizeit zusammen verbringen. Wir essen und kochen dort auch gemeinsam. Einen Tag und eine Nacht spielen wir in Bremerhaven, wo wir in Zelten im Garten des AWO Kinderhilfezentrums CONNECT untergebracht sind.

Was noch?

Die Teilnahme kostet 90 Euro, Übernachtung, Verpflegung, verschiedene Freizeitaktivitäten wie ein Besuch im Klimahaus Bremerhaven und die Fahrt mit der Fähre sind inklusive!
Falls du den Preis nicht bezahlen kannst, dann melde dich bei uns. Wir finden eine Lösung, sodass du trotzdem mitfahren kannst!

Hast du Lust bekommen?

Dann melde dich bis zum 24.6. bei Arabella Walter per Mail (arabella.walter@bremerjugendring.de) oder Telefon (0421 – 41658516) an.

Wir freuen uns auf dich!

Das Game Camp 2018 ist ein Kooperationsprojekt von „Unexpected“ (Bremer Jugendring), „Schlüssel für Bremen“ (Sportgarten e.V.) und dem Digital Impact Lab (M2C).

This post is also available in: EN